Archiv

Ich möchte mich für den mama-im-job.de Newsletter anmelden. Im EVERLOVELETTER gibt es Tipps zu Evernote, Evernote Template Freebies, Infos zu Business und Familie, sowie zu kreativen Projekten.

Folgt mir auf Instagram: @babytoertchenliebe
Mein Account rund ums Babymädchen, Stricken, Häkeln & Nähen

WORKING MOM NEWS - Der Podcast für berufstätige Mütter

Stylebook BlogStars

BRIGITTE MOM BLOGS

~~~

Unterstützer:

Abendkleider günstig

Ratschläge rund um Familie, Haushalt und Partnerschaft

Kleider bei Bridesire.de


         

Zahnspange

Niedlich, die ersten Babyzähnchen. Ganz entzückend, das zahnlückige Lächeln der Erstklässler. Und dann? Hasenzähnchen, schiefe Zähne, Zähne, die ihre Lücke nicht finden und quer im Kiefer liegen. Und da rund 60 Prozent unserer Kinder eine lose oder feste Klammer tragen, ist es Zeit, für ein paar kurze Antworten.

Kind mit Zahnspange (Brackets)

Rainer Sturm  / pixelio.de

Zahnspange ab wann?

Ein Besuch beim Kieferorthopäden ist etwa ab 7 Jahren zu empfehlen. Dann können potenzielle Zahnfehlstellungen bereits festgestellt werden. Eine Behandlung ist aber erst sinnvoll, wenn alle bleibenden Zähne aufgetaucht sind, also etwa ab 9 oder 10 Jahren.
Achtung: Manchmal liegt ein Zahn quer im Kiefer und schaut dann NICHT hervor. Wenn ihr warten würdet, bis der auch zu sehen ist, wäre eine kieferorthopädische Behandlung unnötig kompliziert. Daher geht am besten mit euren Zehnjährigen einfach nochmal zur Kontrolle.

Zähne ziehen?

Mitunter müssen Milchzähne gezogen werden, wenn sie nicht von alleine durch die nachwachsenden Bleibenden herausgedrängt werden. Ansonsten könnten sie möglicherweise Fehlstellungen (v.a. an den Frontzähnen) begünstigen oder anderweitige Probleme verursachen.

Unter der kieferorthopädischen Behandlung kann auch das Extrahieren einzelner bleibender Zähne notwendig werden. Das macht sicher keinen Spaß, ist aber oft der einzig gangbare Weg. Allerdings sollte so etwas vor Beginn der Behandlung besprochen werden. Denn falls euer Kind dabei nicht mitspielen würde, solltet ihr vielleicht überlegen, ob es mit den Zähnen nicht auch so glücklich wird. Das gibt es nämlich auch, auch wenn das gängige Schönheitsideal etwas anderes sagt.

Alternativ gibt es vielleicht die Möglichkeit, für die gröbste Fehlstellung (um zahngesundheitliche Probleme abzuwenden) nur eine lose Klammer einzusetzen. Das müsst ihr mit dem KO besprechen; vielleicht hat er ja eine Idee dazu. Denn es müssen nicht unbedingt immer die aufgeklebten Brackets ("Brekkies") sein.

Wichtig zu wissen: Nach kieferorthopädischer Behandlung können sich die Zähne auch wieder verschieben. Darauf sollte euch der KO auch hinweisen.

Mitarbeit ist gefragt

Nicht nur beim Zähneziehen ist die Mitarbeit eures Kindes gefragt. Es muss insgesamt bei der Behandlung mitspielen. Die meisten Kinder tragen Zahnspangen rd. anderthalb bis zwei Jahre lang, in Einzelfällen kann sich die Behandlung über viele Jahre hinziehen. Regelmäßige Zahnarzt- und Kieferorthopädenbesuche sind dann Pflicht, supergründliches Zähneputzen sowieso. Lose Spangen müssen immer getragen werden und bei festen sind Kaugummis oder das knabbern an Maiskolben tabu. Ihr kennt eure Kinder am besten: wenn abzusehen ist, dass das alles nicht funktionieren wird, könnt ihr gemeinsam überlegen, ob es dann sinnvoll ist, eine solche Behandlung anzufangen. Fairerweise sollte ihr eurem Kind sagen, dass die Kassen ab 18 keinerlei Behandlungskosten mehr übernehmen, falls sich euer volljähriges Kind dann doch noch entscheiden sollte, lieber gerade Zähne zu haben.

P.S: Es heißt nicht KieferNorthopäde, wie es so gerne gesagt wird. Das wäre dann eher ein Baumchirurg ;-)

Flattr this

# Link | Petra A. Bauer | Dieser Artikel erschien am Dienstag, 14. Januar 2014 um 08:05 Uhr in FAMILIE, Kinder, LIFESTYLE, Gesundheit & Fitness | 6703 Aufrufe | 2 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren
Tags: Zahnspange, Zahnkorrektur, Zahnarzt, schiefe Zähne, korrigieren, Klammer, Kinder, Kieferorthopäde, Kiefernorthopäde, Brekkies, Brackets


14

KOMMENTIEREN

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite von Dir angegebene Namen, E-Mail, URL, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Deines Kommentars. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

Persönliche Angaben speichern? (Die Daten werden in einem Cookie auf Deinem Rechner gespeichert.)


Daniela
14. Januar 2014 um 13:39 Uhr

ich hab’s mal ausgerechnet - drei Kinder x 3 Zahnspangen = ein neuer Kleinwagen ... ;-)

zwei der drei Kinder (sie sind heute 17 u 21) empfinden es selbst als *unnötige* Behandlung, sie meinten da ging es nur um minimale Schönheitskorrekturen.

Nun ja wie immer ... ich als Mutter würde es natürlich wieder tun. Wichtig ist darauf zu achten, dass sie danach den BOGEN bewahren, auch wenn der zB mal rausgeht. Denn ansonsten *wandern* die Zähne später wieder zurück - v.a. so zwischen 40 u 50 J.

Mit lieben Grüßen
Daniela

Petra A. Bauer
14. Januar 2014 um 18:20 Uhr

Liebe Daniela,
das mit dem Kleinwagen kommt hin ;-)

Meine große Tochter war schon froh, dass wir es gemacht haben und die Kleine ist so ein Fall von “Zahn lag quer im Kiefer”. Sie hätte sonst eine Lücke behalten. Die Jungs fanden es unnötig und wir haben sie nicht gezwungen. Ich glaube, man muss viel abwägen und auch aufpassen, ob der Kieferorthopäde nicht zu viele Maßnahmen vorschlägt, die eher seinem Geldbeutel als dem Gebiss nützen.
Lieben Gruß
Petra

KARRIERE

Berufe

Berufe

Berufe, in denen Mütter arbeiten hier ...

Finanzen & Recht

Finanzen & Recht

Was sollte man gerade als berufstätige Mutter in Gelddingen beachten? hier ...

FAMILIE

Mütter

Mütter hier ...

Printables

Printables

Material zum Ausdrucken, frree printable hier ...

LIFESTYLE

DOWNLOADS

Downloads hier ...

WERBUNG

Werbung hier ...

FREIZEIT

Bücher, Filme & Musik

Bücher, Filme & Musik

Buchempfehlungen und die schönste Musik für Eltern und Kinder. hier ...

Garten

Garten

Gärten für Kinder, gärtnern mit Kindern. Mama-im-job.de zeigt, worauf es ankommt und gibt jede Menge Tipps. hier ...