Das coolste an der Einschulung: Die Schultüte

Die Tatsache, dass mit der  Einschulung ein neuer Abschnitt anfängt, ist für die Kinder an sich schon aufregend genug, aber die Schultüte ist das absolute Highlight. Deshalb solltet ihr euch auf jeden Fall Gedanken über Aussehen und Inhalt machen, damit der Tag ein voller Erfolg wird. In unserem Themenspecial Einschulung sagen wir euch, worauf es ankommt.

Schultüte zur Einschulung

Foto: © 21051968 - Fotolia.com

Die Schultüte ist der ganze Stolz eurer kleinen ABC-Schützen. Sie wird am ersten Schultag eifrig mit in die Schule genommen oder am Tag der Einschulungsfeier bzw. Schuleinführung feierlich überreicht. Auch wenn sie früher häufig als Zuckertüte bezeichnet wurde, finden längst nicht mehr nur Süßigkeiten und Bonbons ihren Platz darin. Ihr könnte eine gesunde, leckere und überraschende Schultüte mit vielen nützlichen Dingen bestücken.

Welche Schultüte?

Bei uns war die Schultüte immer eine Überraschung. Heimlich gekauft (meine eigene) oder gebastelt (die meiner Kinder), wurde die Sache noch spannender, als die "Schultüte auf Bestellung" es je sein könnte.

Bei Eltern herrscht gerne mal ein Konkurrenzkampf darum, wer denn nun die tollste Schultüte für das Kind gebastelt hat. Das ist nervig und albern, und wenn ihr berufstätig seid, habt ihr u.U. nicht mal die Zeit dazu, euch tagelang hinzusetzen und ein Kunstwerk zu gestalten.

Wenn ihr trotzdem nicht zur gekauften Tüte greifen wollt (die kommen oft zusätzlich noch von wohlmeinenden Verwandten ...), gibt es Schultütenrohlinge in vielen Farben* als guten Kompromiss. Dann müsst ihr euch um die Form und den Verschlusss der Tüte nicht mehr kümmern, und die Verzierung ist dann schnell aufgeklebt.

Auch diese muss nicht selbstgemacht sein, sondern kann sich einfach an den Vorlieben eures Kindes orientieren. Eine einfache Variante, die auch last minute noch funktioniert: Bilder der Lieblingsfigur (Disneyfiguren, Raketen, Autos, Fußballer - ihr kennt euer Kind am besten) aus dem Netz suchen, ausdrucken, rundherum aufkleben, feddisch! Aufwändiger darf es natürlich jeerzeit sein, aber hier geht es ja um vielbeschäftigte Eltern :-)

Was kann in die Schultüte?

In die Schultüte können zum Beispiel viele praktische Dinge für den Schulalltag gepackt werden, wie eine stylische Brotdose oder eine Trinkflasche. Hier kann ich aus eigener, nicht gesponserter (!) Erfahrung, Trinkflaschen von Nalgene* empfehlen, denn die halten wirklich dicht. Und wer einmal einen halben Liter Flüssigkeit aus einer vollgepackten Schultasche entfernt hat, weiß, wie wichtig Dichtigkeit ist.

Viele Brotdosen sind mit bunten Figuren aus Kindersendungen versehen und da bekommt ihr sicher das Passende für euer Schulkind-to-be. Vielleicht findet ihr ja etwas, das thematisch zur Schultüte selbst passt (oder umgekehrt).

Auch für den Schulweg könnt ihr ein paar nützliche Dinge in die Schultüte tun: Ein bunter Regenschirm hält eure Kleinen trocken und eine Baseballkappe (z.B. mit dem Lieblingsfußballteam) schützt sie auf dem sommerlichen Schulweg. Ein Portemonnaie, in dem das erste eigene Taschengeld aufbewahrt werden kann oder ein Mäppchen für die Schlüssel, wenn der Nachwuchs groß genug für einen eigenen Schlüssel ist, sind ebenfalls schöne Geschenkideen für die Schultüte.

Außerdem könnt ihr einen kleinen Wecker* mit in die Schultüte tun. Er zeigt eurem Schulkind, dass ihr ihm zutraut, dass es schon mit Wecker aufstehen kann, wie die Großen. Natürlich sollte das Aufstehen aber zur Sicherheit noch überwacht werden.

Süßigkeiten und Spielzeug

Trotz aller praktischen kleinen Geschenke, dürfen Spiel und Spaß in der Schultüte nicht fehlen. Ein Rätselheft lässt sich gut zusammenrollen und die Rätsel zu lösen, macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch die Lernfähigkeit. Ein Ausmalbuch kann ebenfalls seinen Platz in der Schultüte finden und fördert die Konzentration. Für die Motorik (jaja, Eltern schenken selten Sinnfreies *g*) kann ein buntes Gummitwist* mit hinein

Und mal ehrlich - wenn Süßigkeiten nicht heute erlaubt sind - vielleicht sogar in Massen und nicht nur in Maßen *g* - wann dann? Sie gehören in jede Schultüte hinein, sont ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Vielleicht können es auch ausgefallene Süßigkeiten sein, die ihr sonst nicht kauft und die es auch nicht in jedem Supermarkt gibt. Ein bissschen Zeit zum Recherchieren ist ja noch.

Ein paar Marshmallows, Popcorn oder auch Buchstabenkekse, die wieder zum Üben anregen, sind hier eine gute Idee. Damit der Hunger auf Süßes auf gesunde Weise gestillt werden kann, darf auch gerne ein Apfel oder eine Orange mit in die Schultüte wandern. Muss aber wirklich nicht, an einem solchen Tag ;-)

Kleine Schultüte für Geschwister?

Unsere Meinung: Es ist der Tag eures Erstklässlers - nicht der der Geschwister. Man wird nur einmal im Leben eingeschult, und dann sollte man voll und ganz im Mittelpunkt stehen dürfen. Auch kleine Geschwister müssen es mal aushalten, dass sie an einem Tag mal zurückstecken. Das ist auch der Grund, weshalb es bei unseren vier Kinder Geburtstagsgeschenke nur für die Hauptperson gab und gibt - und nicht die berühmte Kleinigkeit für die Geschwisterkinder.

Worst case bei uns: Der vierte Geburtstag von Kind 2 fiel auf den Einschulungstermin von Kind 1. Die gesamte Verwandtschaft rückte an - aber eben nur einmal. Die beiden mussten sich die Aufmerksamkeit für "ihren" Tag teilen.

Was auch noch blöd sein kann: Wenn, wie oben erwähnt, Onkel oder Oma mit einer weiteren gefüllten Zuckertüte anrückt. Auch das schmälert die Besonderheit für das Kind (und für euch, wenn ihr euch Mühe beim Basteln gegeben habt). Wenn euch so etwas die Laune verderben würde, solltet ihr vorher klären, dass die Gäste sich lieber am Inhalt EURER Zuckertüte beteiligen oder etwas fürs Sparbuch mitbringen. Denn es soll ja ein toller Tag für alle Beteiligten werden.

* Affiliate-Link

-.-.-.-.-.-

Mehr zum Thema Einschulung / Schulanfang auf mama-im-job.de:


06