Lovely Sunday - 3 Dinge, die ich liebe

Es gibt sooooo viele tolle Sachen auf der Welt! Hier verrate ich euch immer sonntags ein paar Dinge, auf die ich abfahre:

Für den heutigen Lovely Sunday habe ich mal in meinem Fotoarchiv gekramt und bin auf einige Dinge gestoßen, die gut in diese  Serie passen, z.B. ein Lieblings-Foto-Sammelthema und ein Lieblingsrestaurant. Den Anfang macht aber etwas anderes, nämlich ein für berufstätige Mütter höchst praktisches Ding:

 

 

 

 

Familienkalender

Familienkalender für sechs Personen zum Aufängen und Mitnehmen // Fotos: Petra A. Bauer

Der adeo-Verlag hat eine Brieftaube mit diesem Kalender vorbeigeschickt, damit wir uns den mal genauer anschauen. Ich bin ja grundsätzlich erstmal skeptisch, was solche Dinge angeht, und wir rezensieren auch bei weitem nicht alles, was unaufgefordert dahergeflattert kommt. Aber ich muss sagen, dieses Teil hat es auf Anhieb sogar auf die Lieblingsdinge-Liste geschafft!

Erstes Hurra: Der Familienkalender ist für SECHS (!) Personen! Da wir zwei Erwachsene plus vier Kinder sind = perfekt! Ich habe mich regelmäßig über Familienkalender geärgert, die fünf oder gar nur vier Spalten haben. Ich weiß, dass für einige Familien auch sechs Spalten viel zu wenig sind, aber für alle Zwei- und Dreikindfamilien ist dann eben noch Platz für Notizen.

Zweites Hurra: Der Kalender ist im DIN A5-Format! Ihr könnt ihn an die Wand hängen, dann können alle Familienmitglieder ihre Termine eintragen. Aber wenn ihr ins Büro müsst, könnt ihr ihn ganz einfach in die Handtasche stecken und habt den Überblick, welchen Kindertermin ihr gerade wieder vergessen habt :-)

Und ja, ja, ich weiß. Ausgerechnet ich, iPetra Digimom, finde einen ANALOGEN Kalender gut. Aber es ist so. Manchmal ist tatsächlich etwas schneller mit dem Kuli irgendwo hingekritzelt als eingetippt. Außerdem sind die Kleinen stolz, wenn sie auch mal einen Termin ("Spiln mit Lilo") selber eintragen dürfen.

Drittes Hurra, oder zumindest ein dreifaches "Dasistjapraktisch": Hinten sind Stundenpläne und Checklisten drin. So z.B. eine Verleih-Liste (wem hab ich wann, was ausgeliehen?), eine unfangreiche Urlaubscheckliste, u.v.m.

Schön gestaltet ist der Familienkalender auch - also mich hat er überzeugt.

Rettungsringe

Ich weiß nicht mehr, wann und wie es begann, doch ich habe eine Rettungsring-Meise entwickelt. Wann immer ich irgendwo einen Rettungsring entdecke, muss ich ihn fotografieren. Da kan ich gar nichts gegen tun. Ich habe sogar eine eigene Rettungsringe-flickr-Gruppe gegründet, zu der ihr auch gerne Rettungsring-Fotos beisteuern könnt, wenn ihr möchtet.

Oder habt ihr eine andere Fotomacke? An welchen Gegenständen / Situationen könnt ihr nicht vorbeigehen, ohne dem Fotozwang zu erliegen?  

mama-im-job.de hat eine Schwäche für Rettungsringe

v.l.n.r.: Stockholm // Hergiswil, Vierwaldstätter See, CH // Baltimore, MD // Kaiserstuhl, CH // Insel Scharfenberg, Berlin // alle Fotos: Petra A. Bauer

Restaurant Hiltl in Zürich

Haus Hiltl in Zürich. Vegetarisches Restaurant.

Restaurant Hiltl: Safrannudeln // Brownie // Fotos: Petra A. Bauer

Das dritte Lieblingsding ist eigentlich ein Lieblingsort: Das Haus Hiltl in Zürich, ein vegetarisches Restaurant. Schweineteuer zwar - aber was ist in der Schweiz nicht schweineteuer? (btw - darf man ein vegetarisches Restaurant schweineteuer nennen?)

Nun bin ich wahrlich kein Veggie (ich bin eher mal unterwurstet als unterzuckert), aber für die Safrannudeln im Hiltl lasse ich auch das coolste Schnitzel stehen. Wir waren schon häufig mit eingefleischten (ha. ha.) Nichtvegetariern dort - und bisher waren alle begeistert und haben das Fleisch nicht vermisst.

Das Restaurant ist auch absolut kinderfreundlich. Kinder dürfen z.B. mit Stiften an die Glaswände malen. Das Hiltl-Team hat auch mit dem Schweizer Kinderbuchhelden Globi ein vegetarisches Kinderkochbuch herausgegeben.

Im letzten Jahr gab es auch noch eine Facebook- und Twitterwall im Restaurant - die haben sie leider abgeschafft*, zusammen mit den Plakaten, auf denen Raubtiere mit Hasenzähnen zu sehen waren.

Überoberlecker übrigens die Brownies, die es sonst mit Vanilleeis gibt. Der Brownie oben im Bild war ein Geschenk für meinen Foursquare-Check-in. Ich hab im Hiltl übrigens offenbar 2011 den ersten foursquare-Check-in gemacht, weil drei Leute irritiert waren, als ich ihnen das Special unter die Nase gehalten hatte und sie erst die Geschäftsführerin kommen lassen mussten. Aber mittlerweile wissen sie Bescheid.

Unterm Strich absolut empfehlenswert. Und eines Tages, werde ich heldenhaft NICHT die Safrannudeln essen, sondern mich an dem gigantischen Buffet bedienen.

Tipp: Unbedingt rechtzeitig vorher reservieren!

Tweet vom Haus Hiltl wegen der Twitterwall

Haus Hiltl
Sihlstrasse 28
8001 Zürich
Telefon +41(0)44 227 70 00
Telefax +41(0)44 227 70 07

P.S: Für die Tanzmäuse hat donnerstags bis sonntagsder Club Hiltl geöffnet. Den probieren wir auch noch aus. Eine Kostprobe hatten wir auf dem Zürifäscht 2013, als der Club mitsamt der coolen Mucke nach draußen an den Zürichsee gezogen ist. 

Club Hiltl
St. Annagasse 16
8001 Zürich
+41(0)44 227 70 25


15