Waschlappen stricken? Wieso nicht?

Erst fand ich die Idee absurd, ein Spültuch oder einen Waschlappen zu stricken, Wäre das nicht viel zu schade? Doch da ich ein kleines Projekt zum Zwischendurch-Stricken suchte, und dieses Muster es mir angetan hatte, habe ich jetzt doch einen Waschlappen fürs #Babytörtchen fabriziert. Obwohl es eigentlich ein Spültuch werden sollte ... Aber lest selbst:

Ein gestrickter Waschlappen fürs Baby. Realisation und Foto: Petra A. Bauer 2016

Ein gestrickter Waschlappen fürs #Babytörtchen. Realisation und Fotos: Petra A. Bauer 2016

Dieser Beitrag ist ein Beitrag voller "eigentlich". Zum Beispiel sollte der Beitrag eigentlich gestern erscheinen und ein #LOVELYSUNDAY-Posting werden. Den Teaser dazu hatte ich bereits zu Beginn des Strickens gebastelt, deshalb zeige ich ihn euch trotzdem:

Als der Beitrag noch ein #LOVELYSUNDAY-Posting werden sollte und das Projekt noch ein Spültuch ;-) Realisation und Foto: Petra A. Bauer 2016.

Als der Beitrag noch ein #LOVELYSUNDAY-Posting werden sollte und das Projekt noch ein Spültuch ;-)

Der Waschlappen war aber beim Spannen nicht rechtzeitig vor unserer Abreise nach Zürich trocken, bzw. hätte ich am Donnerstag wegen der Reisevorbereitungen sowieso keine Zeit mehr gehabt, dieses Posting zu schreiben. Nebenbei bemerkt: Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben ein Strickstück gespannt. Vorher hielt ich das immer für überflüssig, aber das Ergebnis zeigt mir, dass die Idee doch gar nicht so doof ist.

Der fertige Waschlappen wird gewaschen und gespannt. Hier auf einem Kniekissen, das eigentlich für den Garten gedacht ist. Foto: Petra A. Bauer 2016.

Der fertige Waschlappen wird gewaschen und gespannt. Hier auf einem Kniekissen, das eigentlich für den Garten gedacht war, aber für diesen Zweck ist es perfekt.

Ja und eigentlich sollte der Waschlappen ein Spültuch werden. Auf die Idee kam ich via Instagram. Von dort landete ich bei Meine fabelhafte Welt, wo Sandra bei #designhoch12 in jedem Monat ein neues Spültuch-Muster vorstellt. Das Juni-Muster gefiel mir sofort sehr gut, und ich bestellte Klud-Baumwolle (waschbar bis 60 Grad und schön glatt und weich) in verschiedenen Farben:

Klud-Baumwolle in verschiedenen Farben. Foto: Petra A. Bauer 2016

Klud-Baumwolle in verschiedenen Farben. Foto: Petra A. Bauer 2016

Ich verrate auch nur ganz leise, dass ich die Strickschrift erst falsch verstanden habe ... Links abheben und Faden hinter, zbw in der Rückreihe vor die abgehobene Masche legen. Ganz simpel, aber ich hatte öfter Anleitungen, wo der Faden von vorne oder hinten über die Nadel gelegt wird und das habe ich im Kopf irgendwie verdreht. Entsprechend bescheuert sah es auch aus, bis ich den Fehler endlich kapiert habe *g*

Vorder- und Rückseite des Waschlappens.

Vorder- und Rückseite des Waschlappens.

Zusätzlich zu Sandras Anleitung habe ich den Lappen / das Tuch noch mit Mäusezähnchenrand umhäkelt und einen Aufhänger drangemacht. So sieht das Ding nun aus wie ein Topflappen ^^ aber man kann es zumindest aufhängen.

Warum es kein Spültuch wurde? Weil ich es eigentlich in türkis stricken wollte, passend zum Superfood-Kochbuch von Jamie Oliver, das dekorativ in meiner Küche herumsteht (und das natürlich auch eifrig genutzt wird). Ich hatte nämlich überlegt, lauter türkisfarbene Akzente zu setzen. Dann habe ich aber versehentlich zum falschen Farbton gegriffen.

Eigentlich wollte ich ein Spültuch passend zum Kochbuch stricken - und nahm dann den falschen Farbton.

Eigentlich wollte ich ein Spültuch passend zum Kochbuch stricken - und nahm dann den falschen Farbton.

So kam mein Enkelkind also zu einem gestrickten Waschlappen. Weil eigentlich alles anders sein sollte :-D

GESTRICKTE WASCH- UND WISCHLAPPEN LIEGEN IM TREND

Ich habe ja nun diverse Farben und werde sicher noch welche von den anderen Mustern ausprobieren, egal ob nun Spültuch oder Waschlappen.

Witzigerweise habe ich eben in einer Schreibpause den Eindruck gewonnen, dass gestrickte Wasch- und Wischlappen gerade im Trend liegen. Daniela von Gemacht mit Liebe hat in ihrer Wocheninspiration 26/2016 darüber berichtet und weitere hübsche Muster verlinkt.

#AUFDENNADELNJULI

Und was habe ich im Juli auf den Nadeln?

Nachdem ich mich noch für keinen neuen Lappen oder Babyklamöttchen entschieden habe, habe ich ein altes Projekt hervorgekramt, das sich schon im März 2015 auf meinen Nadeln befand  *hust*

Viel Zeit zum Stricken auf dem Beifahrersitz. Foto: Petra A. Bauer 2016

Viel Zeit zum Stricken auf dem Beifahrersitz. Foto: Petra A. Bauer 2016

Da wir am Wochenende von Berlin nach Zürich und wieder zurück gefahren bin, habe ich rasch den Beutel mit dem grauen Strickkleid gegriffen und mit dem Ajourmuster gekämpft.

Nach sechs Stunden fiel mir dann auch auf, dass ich hartnäckig zwei Pfeile in der Strickschrift verwechselt hatte und deutlich weniger Maschen auf der Nadel waren, als zu Beginn ... Das ist so typisch ;-) Ich habe direkt alles aufgetrennt und mich auf der Rückfahrt besser konzentriert. Meine Tochter leidet ja immer mehr als ich, wenn ich was auftrenne *g* aber was hilft es? Sonst hätte ich das Kleid gleich aus dem Fenster auf die A 81 werfen können ;-)

Eines Tages wird es ganz sicher fertig sein. Ich suche mir aber noch ein Blind-Strick-Projekt für Juli, soviel ist mal sicher.

Ich hoffe, ihr Lust bekommen auch mal einen Wischwaschlappen auszuprobieren und vielleicht verratet ihr mir auch, an was ihr gerade strickt oder häkelt. Was für euch? Oder für euren Nachwuchs?

Liebe Grüße

Petra A. Bauer

# Link | Petra A. Bauer | Dieser Artikel erschien am Montag, 04. Juli 2016 um 08:55 Uhr in LIFESTYLE, Selbermachen | 1864 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren
Tags: Wischlappen, Waschlappen, Topflappen, Stricken für Babys, stricken, Spültuch, handarbeiten


04