Der richtige Schreibtisch für Schüler

Euer Kind ist eingeschult oder steht ganz kurz davor. Häufig machen Schüler die Hausaufgaben am Küchentisch, um im Zweifelsfall sofort Hilfe von den Eltern zu bekommen. Aber ein ergonomisches Highlight ist das Arbeiten am Küchentisch nicht. Zumal auch jedes Mal alle Arbeitsmaterialien wieder abgeräumt werden müssen.

Der richtige Schreibtiisch für Schüler

© Photographee.eu - Fotolia.com

Wie sieht die richtige Organisation des Schülerschreibtischs aus?

Kinder gehen zur Schule und haben damit ebenso einen „Job“ wie ihre Eltern. Also solltet ihr ihnen auch einen eigenen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Ideal ist dafür ein ergonomischer Schreibtisch, der am besten im Kinderzimmer seinen Platz findet. Bietet dieses nicht mehr ausreichend Platz, kann auch eine Tischplatte in der richtigen Höhe direkt an der Wand montiert werden, die sich nach dem Lernen platzsparend wieder hochklappen lässt. Dann muss der Arbeitsplatz zwar auch immer aufgeräumt werden, andererseits kann sich dann auch auf dem Tisch kein Chaos ausbreiten.

Chaos auf dem Schreibtisch = Chaos im Kopf

In den meisten Fällen führt Chaos auf dem Schreibtisch auch zu Chaos im Kopf. Auch wenn es vielen Kinndern (und Eltern!) schwer fällt: Versucht am besten von Anfang an, so etwas wie Grundordnung auf dem Schreibtisch herzustellen, damit sich die gewünschten Lernerfolge möglichst ohne Ablenkung erzielen lassen. Daher sollten alle Utensilien einen festen Platz haben. Lineal, Füller, Buntstifte und Co. finden im Stiftebecher den richtigen Platz. Locher, Heftgerät und andere Kleinteile, die benötigt werden, sind in einer Schublade oder im Rollcontainer gut aufgehoben. Lexika, Nachschlagewerke und weitere Bücher zum Lernen und für die Schule solltet ihr in speziellen Regalen direkt über oder neben dem Schreibtisch unterbringen.

Ihr solltet darauf achten, dass sich nach Möglichkeit nur der Stifteköcher auf dem Schreibtisch befindet. Alle übrigen Sachen werden geholt, wenn die Hausaufgaben anstehen und anschließend wieder zurück an ihren Platz gebracht. Das solltet ihr von Anfang an mitrainieren euren Kinndern t, so dass es zur täglichen Routine wird. Routine schafft einerseits ein besseres Lernverhalten, andererseits ist der Arbeitsplatz eures Kindes immer aufgeräumt. Es muss also vor dem Lernen keine große Aufräumaktion durchgeführt werden, um erst einmal damit beginnen zu können. Dadurch würde auch ein Großteil der Energie schon verschwendet werden. Manche Kinder setzen sich dann auch lieber aufs Bett, den Boden oder wieder in die Küche, wenn der Schreibtisch voll ist. Das kann ja auch nicht der Sinn sein.

Schmaler Schülerschreibtisch, höhenverstellbar mit Schulranzenablage*

Die richtigen Arbeitsmaterialien


Entscheidend für Lernerfolge - und machen wir un nichts vor: um die geht es in erster Linie - sind auch die richtigen Arbeitsmaterialien. Gemeinsam mit den Kindern sollten Eltern überprüfen, was das Kind braucht und noch nicht vorhandene Utensilien nachkaufen. Ein Lineal, das speziell für Kinder entwickelt wurde, ist dabei einfacher zu handhaben, als das normale Lineal für Erwachsene. Vor dem Schulanfang sollte also abgeklärt werden, ob Locher, Lexika, Stifte, Füller, Radiergummi und Co. vorhanden sind. Alles andere steht auf einer Liste, die zumindest in der Grundschule zum Schulanfang von den Klassenlehrern ausgehändigt wird. Alle Materialien zu besorgen, stellt gelegentlich eine gewisse Herausfoderung dar, da manche Lehrer recht exotische Wünsche haben. Aber hilft nix - da müsst ihr durch, wenn euer Kind nicht von Anfang an Nachteile haben soll.

* Affiliate-Link

-.-.-.-.-.-

Mehr zum Thema Einschulung / Schulanfang auf mama-im-job.de:

# Link | Petra A. Bauer | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 04. September 2014 um 15:49 Uhr in FAMILIE, Schule | 3301 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren
Tags: Schulkind, Schüler, Schreibtisch, Ordnungshelfer, Ordnung im Kinderzimmer, Ordnung, Erstklässler, Arbbeitmaterial


04