Richard Branson: Unternehmer sein ist ein Lifestyle, kein Beruf

Ich folge Richard Branson auf Twitter. Kreative Unternehmer inspirieren mich. Gestern twitterte er: "Entrepreneurship is a lifestyle, not a career." Eigentlich müsste das eine Binsenweisheit sein, und doch brachte es mich zum Nachdenken. Ich hatte mir nie bewusst gemacht, dass man als Unternehmer nicht nur rund um die Uhr schuftet, sondern dass dazu auch eine bestimmte Geisteshaltung gehört. Und nicht jeder Unternehmer und jede Unternehmerin hat Unternehmergeist. Klingt für mich wie der Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg.

Richard Branson auf Twitter: Entrepreneurship is a lifestyle, not a career.

"Unternehmer zu sein, bedeutet unersättliches Verlangen danach zu haben, zu lernen, zu entwickeln und etwas zu erschaffen. Es gibt kein endgültiges Ziel, das zu erreichen ist."

Manch ein Unternehmer oder eine Unternehmerin rackert sich wirklich ab. Hatte eine gute Idee, arbeitet solide, generiert ein akzeptables Einkommen, hat ggf. Mitarbeiter, aber irgendetwas fehlt. Und möglicherweise ist es genau das: Dass er oder sie das eigene Unternehmen einfach als Beruf ansieht. Als etwas, das man tut, um Geld zu verdienen. Pünktlicher Feierabend ist oft sowieso nicht drin, aber möglicherweise sind Beruf und Privatleben im Kopf zu sehr getrennt. Was nicht heißt, dass ihr, wenn ihr Mompreneur seid, auch ständig euer Unternehmen im Kopf haben müsst, während ihr mit euren Kindern spielt.  Es ist mehr die gesamte innere Einstellung. Und abenteuerlustig zu sein, ist dabei gewiss kein Hinderungsgrund.

UNTERNEHMENSGRÜNDUNGEN IN SERIE

Branson bespricht beispielsweise sehr viele berufliche Dinge zuerst mit seiner Frau und seiner Tochter und diese haben ihn häufig schon vor dummen geschäftlichen Entscheidungen bewahrt. Für diejenigen, die es nicht wissen: Branson ist ein sog. Serial Entrepreneur. Er gründet unter dem Label Virgin eine Firma nach der anderen, angefangen von einem Plattenlabel (er hat Mike Oldfield entdeckt) bis hin zu Virgin Galactic, die Firma, die Touristen in den Weltraum bringen will. Angefangen hat er damit, dass er mit 16 die Schule schmiss und (mit Lese-Rechtschreib-Schwäche!) "The Student" gründete, eine Zeitung, die er selbst schrieb und an Unis verkaufte. Schon damals interviewte er Musiker, deren Namen heute in aller Munde sind, und das war auch der erste Schritt in Richtung Plattenlabel. Gab es damals schon Leute, die ihn fragten, ob er völlig spinnt, könnt ihr euch vielleicht vorstellen, was los war, als er die Idee hatte, eine Fluggesellschaft zu gründen.

NICHTS SCHEINT UNMÖGLICH

Er hatte weder von der Gründung einer Plattenfirma Ahnung, noch davon, wie man eine Airline gründet und führt. Aber er hat Leute angeheuert, die das wussten. Und das ist der Lifestyle: Ideen haben, dafür brennen und Mitarbeiter suchen, die wissen, wie man den Traum Wirklichkeit werden lässt. Dazu ist eine Menge Vertrauen nötig, denn man muss sich auf die anderen verlassen können. Auch das gehört zum Lifestyle dazu: Delegieren können, nicht alles alleine im stillen Kämmerlein ausbrüten wollen. Und Branson scheint das wirklich vollkommen zu leben. Eigentlich genügt schon ein Blick in seine Twitter-Bio:

Tie-loathing adventurer, philanthropist & troublemaker, who believes in turning ideas into reality. Otherwise known as Dr Yes at @virgin!

Dr Yes. Stimmt, man sagt ihm nach, dass er meist erst einmal "Ja!" sagt, wenn eine Geschäftsidee an ihn herangetragen wird, die ihm einigermaßen vielversprechend erscheint. Er denkt nicht als erstes darüber nach, was alles schief gehen könnte, sondern gibt der Idee eine Chance. Wenn sich bei der Ausarbeitung herausstellt, dass es doch nicht funktionieren würde, kann er ja immer noch ablehnen.

UNTERNEHMER SIND MACHER

Wenn ihr alles direkt anpackt, anstatt monatelang über Ideen zu brüten, bis ihr ihnen selber nicht mehr über den Weg traut, seid ihr vielleicht nicht die geborene Unternehmerin. Doch ich bin sicher, ihr könnt lernen, Unternehmertum als Lifestyle anzunehmen. Auch wenn dazu möglicherweise das Quentchen Risikobereitschaft nötig ist, das uns Müttern oft fehtl, weil wir Sicherheit für unsere Kinder anstreben.

DAS GEHEIMNIS MEINES ERFOLGES

Der gleichnamige Film mit Michael J. Fox, der 1987 herauskam, hat mich vom ersten Moment an fasziniert. Ein Provinzler kommt nach New York und hangelt sich unter falschem Namen mit einem leerstehenden Büro bis an die Spitze eines Unternehmens, obwohl er offiziell eigentlich nur in desen Poststelle arbeitet. Er hat für diese Idee gebrannt und alles dafür riskiert, sie umzusetzen. Natürlich waren da einige unrealistische Szenen dabei, aber - hey! - das ist Hollywood. Und Hollywood verkauft Träume. In meinem Fall den, auch mal in einem Skyscraper in Downtown Manhattan zu arbeiten. Oder zumindest ein großes Unternehmen zu leiten.

Öhm, ja.

Ganz offenbar schlummert o.g. Unternehmergeist nicht so richtig in mir, ganz anders, als bei meiner Kollegin Katja (@BERLINESSAinNY), die tatsächlich ein Büro neben dem Empire-State-Building hat.

Ich gehöre anscheinend eher zu den Menschen, die Angst vor der eigenen Courage haben (auch wenn das vielleicht nicht immer so wirkt) und nach der ersten Begeisterung vor allem die Probleme sehen, die auf mich zukommen könnten. Ideen hatte ich viele, aber meist nicht das Know-How sie auch umzusetzen. Und dass man Leute einstellen kann, die diese Dinge gekonnt hätten - diese Erkenntnis ist mir damals auch nicht gekommen.

Das hindert mich aber nicht daran, erfolgreiche Unternehmer zu bewundern. Vor allem diejenigen, die unkonventionelle Wege gehen. Und vielleicht schaffe ich es auf meine alten Tage ja doch noch, diesen Lifestyle zu verinnerlichen. Und euch wünsche ich auch, dass ihr eure Ideen mit vollem Einsatz in die Tat umsetzt. So wie z.B. Irina Huck, die anfangs auch etliche Probleme in ihrem kleinen Unternehmen zu lösen hatte und trotzdem unbeirrt weitergemacht hat.

Was war eure größte Herausforderung als Mompreneur und glaubt, ihr, dass ihr den Unternehmergeist habt, von dem hier die Rede war? Ich bin wirklich gespannt auf eure Antworten!

# Link | Petra A. Bauer | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 04. Juni 2015 um 19:29 Uhr in KARRIERE, Business | 2935 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren
Tags: Unternehmertum leben, Unternehmerinnen, Unternehmerin, Unternehmergeist, Unternehmer, Mompreneur, Lifestyle, Entrepreneur, Beruf


04