Mein Podcast als Empfehlung bei 99designs.de mit Interview

Gerade in der Zeit, als ich mich wieder intensiver mit dem Gedanken trug, mich endlich wieder mit dem Podcasten zu beschäftigen, flatterte eine Mail von 99designs.de in mein Postfach:
"Wir planen einen Blogbeitrag über die besten Podcasts für deutsche Entrepreneure - und hätten Sie wahnsinnig gerne als eine unserer Favoritinnen dabei."
Da habe ich die Interviewfragen natürlich besonders gerne beantwortet. Das vollständige Interview findet ihr hier im Beitrag (denn natürlich muste es bei 99designs.de gekürzt werden).

Mein Podcast-Interview bei 99designs.de

Ich hatte wegen Baby, geklautem Aufnahmegerät und zum Schluss auch noch kaputtem Rechner eine ziemlich lange Pause beim WORKING MOM NEWS Podcast eingelegt. Ich fand das sehr schade und hatte schon eine ganze Weile gedacht, ich würde supergerne weitermachen. 

POSITIVES FEEDBACK BEFLÜGELT

Nach der Interviewanfrage ging es dann sehr schnell: Neues Aufnahmegerät gekauft, Windows adieu gesagt (zwei kaputte Rechner innerhalb von drei Monaten waren selbst für mein Gemüt zuviel) und einen iMac gekauft, WMN-Podcast 14 aufgenommen, und am Schnitt sitze ich gerade. Bei dem Schnellstart hat sicher auch geholfen, dass die 99designs-Mitarbeiterin auf meine Frage, wie sie auf meinen Podcast kam, folgendes geantwortet hatte:

Ich bin bereits seit einigen Jahren begeisterte Podcast-Hörerin und diesbezüglich auch immer auf der Suche nach neuen, tollen Formaten. Ich habe also bei Ihnen reingehört – und zack - da hatten Sie mich schon (auch, wenn ich keine Mutter bin) :)  

Das war genau das, was ich mir erhofft hatte. Auch auf diesem Weg noch einmal vielen Dank dafür.

Vor dem eigentlichen Podcast hatte ich noch eine klitzekleine Soundnotiz für die Leser von 99designs.de aufgenommen, damit der Werbeeffekt von Kopfhörer auf! Die besten deutschsprachigen Podcasts für Unternehmer nicht verpufft.

WAS IST 99DESIGNS?

Von 99designs.de hatte ich bereits gehört, als ich mich gedanklich mit Logodesign beschäftigt hatte, bzw. mit der Erstellung einer Buchcover-Grafik, falls ich mich als Verlagsautorin doch noch in die Gefilde des Selfpublishing begeben sollte. Möglich wäre es. Ich hatte mich auf der Seite also schon umgesehen, und auch das Blog als sehr informativ eingestuft, da es dort u.a. auch um Marketing geht. Ansonsten werden dort jedoch vor allem freie Designer an Auftraggeber vermittelt.

DAS KOMPLETTE INTERVIEW

Da im Beitrag auf auf 99designs.de insgesamt 13 Podcasts vorgestellt wurden, wurden meine Interview-Antworten natürlich gekürzt (ich schreibe schließlich nicht umsonst Romane und keine Kurzgeschichten *g*)

Speziell für mama-im-job.de-Leser gibt es hier aber die ungekürzte Version meiner Antworten:


1. Was haben Sie in den vergangenen Jahren als Podcasterin gelernt?


Ich habe in den vergangenen Jahren als Podcasterin (und Podcast-Konsumentin) gelernt, dass es hauptsächlich auf drei Faktoren ankommt: Gutes Sounderlebnis, interessante Inhalte und Regelmäßigkeit. Wenn Inhalte interessant sind, die man vor lauter Knistern, Rauschen und Hall nicht genießen kann, höre ich mir weitere Podcastfolgen vielleicht gar nicht mehr an. Andererseits kompensiert kostspielige Technik mit sensationeller Audioqualität auch keine lahmen Inhalte. Wobei ich es auch durchaus interessant finde, wenn Menschen einfach aus ihrem Leben erzählen.

Man darf ja nicht vergessen: beim Podcasten  lassen einen die Menschen direkt ins Ohr, oft mit Kopfhörern, oft vor dem Schlafengehen. Da kann sich über die Zeit so etwas wie eine Beziehung ergeben. Und das ist auch der Grund dafür, dass ein regelmäßiger Podcast-Termin sinnvoll ist. Dann weiß der Hörer, wann er mit einer neuen Folge im Feed rechnen kann. 

An der Regelmäßigkeit arbeite ich noch ;-) Nach längerer Pause wegen Babychaos und Technik-Klau entwickle ich gerade die Themen für die nächste Staffel, damit ich dann verlässlich einmal pro Woche in die Ohren meiner Hörer kriechen kann.

Was die Technik angeht, habe ich gelernt, dass ich mit einem mobilen Aufnahmegerät (in meinem Fall ein Zoom) die besten Ergebnisse erzielt habe. 


2. Was bekommen Ihre Hörer nur bei Ihnen?

Bei mir gibt es die persönliche Sichtweise einer vierfachen Mutter und jungen Oma mit Vollzeit-Enkelkind auf alles rund um Business, Organisation und Kreativität. Ich biete Einblicke in die Karriere einer Autorin und Multimediaworkerin, die mal mehr mal weniger erfolgreich schafft, das alles mit dem unwägbaren Familientrubel zu verbinden.

Ich versuche nicht auf Teufel komm raus cool zu sein, weil das alle anderen nämlich auch nicht sind, und in den Medien schon genügend unrealistische Frauenbilder vermittelt werden.


3. Was ist essentielles Wissen, dass jede Entrepreneurin haben sollte?

So ätzend es ist: eine Entrepreneurin sollte sich zumindest ein bisschen mit Buchhaltung und Steuerkram auskennen. Es hilft natürlich, wenn man das outsourcen kann, aber gerade in der Anfangszeit als "One-Woman-Show" ist oft das Geld dafür noch nicht da.

Und Vorsicht beim Absetzen von Betriebsausgaben: Wenn es auch nach Jahren nicht richtig mit den Einnahmen läuft, wird das Finanzamt bei zu vielen Ausgaben zickig und das kann im Nachhinein teuer werden. 


4. Wen würden Sie gerne noch interviewen?

Ich würde gerne ein paar Väter interviewen und die mal fragen, wie sie "es hinkriegen, ein Unternehmen zu führen und gleichzeitig Kinder großzuziehen". Die Standardfrage an Mütter, die Männern nie gestellt wird. Könnte interessant werden ;-)


5. Welches relevante Thema kommt im deutschsprachigen Raum derzeit noch zu kurz?

Ich bin der Meinung, dass Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen sich immer noch zu sehr dafür schämen, anständige Preise für ihre Produkte und Dienstleistungen zu nehmen, und dass das in den Medien zu wenig thematisiert wird.

Nun ist es auch schwierig, angemessene Honorare durchzusetzen, wenn die "andere Seite" lieber Dumpingangebote annimmt, anstatt für Qualität entsprechende Preise zu zahlen. Aber oft liegt es eben auch daran, dass wir unsere Leistung selbst nicht genügend anerkennen und uns deshalb nicht trauen, angemessene Summen zu verlangen.

Und diese Scham beim schwierigen Verhältnis zu Geld und "Was bin ich wert?" scheint immer noch ein Tabu zu sein. Darüber müsste mehr und offener gesprochen werden, damit sich ein anderes Selbstbewusstsein einstellen kann.
 

MEINEN PODCAST ANHÖREN

Wenn ihr jetzt (hoffentlich!) auf den Geschmack gekommen seid - hier könnt ihr meinen Podcast hören:

Ich freue mich schon auf euch! Und werde auf jeden Fall in die anderen 12 vorgestellten Podcasts hineinhören. Aber jetzt schnipple ich weiter an der neuen Folge herum, die am 15. Juni erscheinen soll. Die WORKING MOM NEWS werden künftig an jedem zweiten Donnerstag erscheinen.

Liebe Grüße

Petra A. Bauer

# Link | Petra A. Bauer | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 08. Juni 2017 um 18:00 Uhr in PODCAST | 1485 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren


08