Lauwarmer Pfefferminz-Limetten-Tee für heiße Tage

Sommerzeit - Teezeit! Glaubt ihr nicht? Abgesehen davon, dass ich sommers wie winters Schwarztee mit MIlch trinke, ist lauwarmer Pfefferminztee gerade bei Hitze ein hervorragender Durstlöscher. Fragt mal die Marokkaner! Und am besten schmeckt er mit frischer Minze (und der einen oder anderen anderen weiteren Zutat).

Tee aus Pfefferminze und Limette. Foto: Petra A. Bauer

In Marokko ist Pfefferminztee Nationalgetränk, wenn auch mit tonnenweise Zucker. Kann man machen, aber ich war bei unseren Kindern schon immer darauf bedacht, Süßgetränke möglichst zu vermeiden. So gab es bei uns immer nur Mineralwasser - wenn auch aus einem anderen Grund:

Anfangs haben wir den Kindern Apfelsaft (mit Wasser verdünnt) gegeben. Ich verbrachte beim Essen erhebliche Zeit unter dem Tisch, um das klebrige Zeug wieder aufzuwischen. Eines Tages gab es nur noch Selter, Gläser halb voll, mit den Worten:

"Zum Umkippen reicht's!"Ups, jetzt habe ich es doch gemacht!

Interessanterweise floss nach der Umstellung viel weniger Flüssigkeit quer über den Tisch auf den Boden ;-)

Jedenfalls ist es Geschmackssache, ob ihr den Pfefferminztee mit oder ohne Zucker trinkt. Oder eine Frage der Einstellung. Dass heutzutage überall zu viel Zucker enthalten ist, der für den größten Teil der Zivilisationskrankheiten verantwortlich ist, möchte ich hier eigentlich nicht predigen.

 

EISKALTE GETRÄNKE IM SOMMER?

Der Witz am lauwarmen Tee ist folgender: Der Körper muss das Getränk nicht erst mühsam auf 37 Grad Körpertemperatur aufheizen. Subjektiv gesehen löscht ein eiskaltes Getränk zwar eher den Durst, aber durch die Anstrengung des Aufheizens, fangt ihr erst mal an zu schwitzen, wodurch noch mehr Flüssigkeit verloren geht. Um bei Hitze den Wasserhaushalt im Gleichgewicht zu halten, sind lauwarme Getränke also die bessere Idee.

Ihr könnt natürlich Pfefferminztee aus Teebeuteln machen. Für den Notfall habe ich auch welche hier. Aber besser, ihr lasst das (und das gilt für ALLE Teesorten), denn ihr wisst ja, wozu das Band am Teebeutel da ist, oder?

Teebeutel haben eine Strippe dran, damit man sie vor dem Brühen mit spitzen Fingern wegwerfen kann!

Weil in Teebeuteln nämlich immer minderwertiges Zeug verarbeitet wird. Der Tee-Abfall. Und ich möchte eigentlich keinen Teedreck trinken. V.a. bei Schwarztee bin ich da höchst empfindlich, aber im Prinzip gilt die Beutel-Regel bei uns für alles.

Ich habe also einen schönen Vorrat an frischer Pfefferminze im Garten, bzw. in einem großen, flachen Tontopf, denn Minze ist äußerst ausbreitungsfreudig. Die Minze unten im Bild war vor wenigen Wochen noch eine einfache Supermarktpflanze. Jetzt ist sie förmlich explodiert. Das ist prima, denn Pfefferminze kann man ja nie genug haben. Abgesehen vom Tee. Ich sage nur: Mojito ;-)

Außerdem lasse ich das Babytörtchen gerne an Kräutern riechen. Ich freue mich immer, wenn mir Gerüche aus meiner Kindheit begegnen. Und ich würde mich freuen, wenn sich die Kleine an den Kräutergarten ihrer Omi erinnert. Neben MInze ist Basilikum und Lavendel bei ihr Favorit.

Tee aus Pfefferminze und Limette. Foto: Petra A. Bauer

Ich schneide zwei bis drei Pfefferminzstängel für eine Karaffe. Ihr könnt natürlich mehr nehmen, wenn ihr es stärker mögt. Ich achte darauf, dass ich über einer aktiven Verzweigung schneide. Heißt, wenn aus den Blattachseln neue Blättchen sprießen, lasse ich es stehen.

Tee aus Pfefferminze und Limette. Foto: Petra A. Bauer

Wie ihr seht, habe ich heute auch Limettenscheiben mit in die Karaffe getan. Interessanterweise ist der Tee dadurch weniger grün als sonst. Was auch lecker schmeckt (und gesund ist!): eine Mischung aus Ingwer und Pfefferminze. Minze hilft bei Gallen- und Magenbeschwerden und Ingwer ist eigentlich für alles andere gut ;-) Mal abgesehen davon, dass Ingwer sehr lecker ist. Ich weiß, es gibt Menschen, die Ingwer hassen, aber die können ja Orangenscheiben hineingeben oder Lavendel. Erlaubt ist, was gefällt.

Tee aus Pfefferminze und Limette. Foto: Petra A. Bauer

Wir haben jedenfalls heute wieder mit der ganzen Familie im Garten gesessen und Pfefferminztee getrunken. Lustigerweise mache ich diesen Tee meist an Sommerwochenenden und wir trinken ihn praktisch ausschließlich im Garten. Auch an bedeckten Tagen.

Petra mit Pfefferminztee im Garten

Wenn ihr es doch lieber kalt mögt, könnt ihr die Minzestängel auch in kaltes Wasser geben. Normales Leitungswasser oder Mineralwasser mit und ohne Eiswürfel könnt ihr auch mit anderen Ingredenzien aufpeppen, z.B. Gurkenscheiben und tiefgefrorene (Him-)Beeren. Schmeckt alles besser als normales Wasser und ist trotzdem gesund.

Was ist euer liebstes Familien-Sommergetränk? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Ganz liebe Grüße aus dem Kräuterbeet -

Petra A. Bauer

# Link | Petra A. Bauer | Dieser Artikel erschien am Samstag, 28. Mai 2016 um 13:31 Uhr in LIFESTYLE, Essen & Trinken, FREIZEIT, Garten | 2511 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren
Tags: Zitrone, Tee, Sommer, Pfefferminztee, Pfefferminze, Minze, Marokkanische Minze, Limette, Ingwer, Durstlöscher


28