Eier sind doch nicht so schädlich

Entwarnung für Eierfans! Das kennt ihr sicher: Eure Kinder würden am liebsten nicht nur EIN Frühstücksei essen, sondern gleich mehrere und das am liebsten jeden Tag. Bestimmt habt ihr sie bisher auch gebremst, denn schließlich wurde von Medizinern jahrzehntelang propagiert, dass Eier den Cholesterinspiegel in ungesunde Höhen treiben würden. Dem ist aber gar nicht so.

Eier haben viel weniger Einfluss auf den Cholesterinspiegel, als jahrzehntelang angenommen wurde.

"I mach grad a Eierkur!" sagt Gisela Schneeberger 1983 in dem wirklich sehenswerten Gerhard-Polt-Film Kehraus (auf Amazon ansehen*) ihrer Freundin am Telefon und zählt dabei die Unmengen von Eiern auf, die sie täglich in sich hineinstopft.

Diese Szene dürfte damals jedem Mediziner den Angstschweiß auf die Stirn getrieben haben, standen Eier doch im denkbar schlechtesten Ruf mit ihrem hohen Cholesteringehalt maßgeblich zu Herzinfarkt oder Schlaganfall beizutragen.

Und, gebt es zu, ihr habt das doch auch geglaubt und euren Kindern das eine oder andere Ei verboten. Genau wie unsere Großelterngeneration ihren Nachwuchs mit Spinat quälte, in dem Glauben, das grüne Gemüse enthalte viel Eisen und sei damit gesund.

Ein wenig Theorie: HDL - LDL

www.HelloFresh.de Cholesterin ist an sich nicht "böse". Es handelt sich um Fett, das auch vom Körper selbst produziert, wird, da es wichtig für den Zellstoffwechsel ist. Weil Fett sich nicht in Wasser löst, wird es zum Transport durch den Körper von so genannten Lipoproteinen umhüllt.

Das LDL (Low Density Lipoprotein, also Lipoprotein mit geringer Dichte) ist der Transportbehälter für das Cholesterin, das von der Leber zu den Organen verteilt wird. Der LDL-Wert gilt als der Schädliche Cholesterinwert.

HDL (High Density Lipoprotein = Lipoprotein mit hoher Dichte) ist der Sammelbehälter für das Cholesterin, das von den Organen zurück in die Leber gebracht wird.

Wird dem Körper durch Nahrung  sehr viel Cholesterin zugeführt, senkt es normalerweise den körpereigenen Cholesterinausstoß. Gennetische und andere Ernährungsfaktoren können jedoch dazu führen, dass dieser Mechanismus nicht mehr funktioniert und es zu einem Cholesterinüberschuss im Blut kommt.

Sammelt sich zu viel LDL im Blut an, lagert es sich an den Innenwänden der Arterien ab. Sie verstopfen und können langfristig einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.

Und was ist jetzt mit den Eiern?

Eier enthalten tatsächlich viel Cholesterin. Inzwischen haben Wissenschaftler jedoch herausgefunden, dass sie trotz allem unseren Cholesterinspiegel kaum beeinflussen. Es gibt verschiedene Testreihen, in denen die Probanden über mehrere Wochen hinweg je 2 Eier pro Tag gegessen haben. Bei keiner Testperson ist der Cholesterinspiegel übermäßig angestiegen. Meist ist er gleich geblieben und bei einigen ist das schädliche LDL sogar gesunken.

Mittlerweile steht fest, dass Eier eher gesund sind, weil sie diverse Vitamine und MIneralstoffe enthalten. Und Eiweiß macht länger satt als Kohlenhydrate. Fürs Abnehmen sind sie also auch noch gut.

Statt abwarten und Tee trinken: Relaxen und Eier essen

Wer insgesamt einen hohen Cholesterinspiegel hat, sollte weniger gehärtete Fette zu sich nehmen, wie sie beispielsweise in Chips enthalten sind. Auch Rauchen ist schädlich, und ganz besonders Stress.

Also stresst euch nicht beim Kinder-Kampf ums Ei - bei gesunden Menschen dürfen es auch mal zwei sein.

Wie ist es denn bei euch? Eier streng limitiert nur am Wochenende? Spiegelei? Rührei? Hart gekocht? Aufgeklopft oder abgesäbelt? Verratet uns eure Eierei doch in den Kommentaren!

Flattr this

# Link | Petra A. Bauer | Dieser Artikel erschien am Freitag, 17. Januar 2014 um 00:03 Uhr in LIFESTYLE, Essen & Trinken, Gesundheit & Fitness | 2138 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren
Tags: Veranlagung, Low Density Lipoprotein, Lipoproteine, LDL, High Density Lipoprotein, HDL, Ernährung, Eier, Cholesterin


17